Alle Informationen zur Spielgemeinschaft im Seniorenbereich der Vereine

SV Fretter 1945 e.V.

SV Serkenrode 1955 e.V.

 

Spielpläne Saison 2016/2017

Spielplan Kreisliga A Saison 2016/2017 - Erste    hier als .pdf-Datei

Spielplan Kreisliga C Saison 2016/2017 - Zweite  hier als pdf-Datei

 

 

Copyright: www.wp.de -  03.05.17
https://www.wp.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/das-warten-auf-den-fehler-des-anderen-id210448535.html

Das Warten auf den Fehler des Anderen

Martin Droste, 03.05.2017 - 17:53 Uhr

Kreis Olpe.   Während die halbe Fußball-Kreisliga A noch um den Klassenerhalt zittern muss, herrscht an der Tabellenspitze zumindest in einem Punkt Klarheit:
Für den Aufstieg in die Bezirksliga kommen nur noch der neue Spitzenreiter VfR Rüblinghausen und der punktgleiche Tabellenzweite SG Serkenrode/Fretter in Frage.
Vier Spieltage vor dem offiziellen Saisonende hat sich die Situation zugespitzt. Mit jeweils 58 Punkten liefern sich Rüblinghausen und Serkenrode/Fretter ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Stand jetzt würde es zu einem Entscheidungsspiel um den Aufstieg kommen, weil in den Kreisligen das Torverhältnis nicht mehr zählt.
Und darüber ist Joachim Schlüter auch heilfroh. „Ich halte das für die absolut richtige Lösung. Man stelle sich nur vor, am letzten Spieltag ginge es gegen eine bereits abgestiegene Mannschaft, die nur mit neun oder zehn Spielern antreten würde.“ Deshalb hält der 1. Vorsitzende des VfR Rüblinghausen die Regelung, in den Kreisligen nur die Punkte gelten zu lassen, „nach wie vor für die richtige Entscheidung.“

Lo­ka­les Rest­pro­gram­me
VfR Rü­b­linghau­sen+40 Tore / 58 Punk­te
07.05. RW Hüns­born 2 (A)
14.05. SSV Elspe (H)
21.05. RW Len­nestadt (A)
28.05. FSV Hel­den (H)
SG Ser­ken­ro­de/Fret­ter+40 Tore / 58 Punk­te
07.05. SpVg Olpe 2 (A)
14.05. Möll­mi­cke (H)
21.05. SV Türk At­ten­d­orn (A)
28.05. RW Hüns­born 2 (H)

Seine Mannschaft hat in den letzten Wochen „auf eine Nachlässigkeit von Serkenrode/Fretter gewartet“. Die hat es am vergangenen Sonntag beim 1:1 gegen Lenhausen gegeben. „Wir haben unsere zwei Punkte Vorsprung leichtfertig verspielt“, ärgert sich Serkenrodes Vorsitzender Herbert Schmidt-Holthöfer über das Unentschieden. Derbygegner Lenhausen habe sich das Remis aber verdient. „Die haben gekämpft und sind gelaufen, gelaufen und gelaufen“, blickt Schmidt-Holthöfer auf die 90 Minuten in Fretter zurück.
„An unserer Situation hat sich im Prinzip nichts geändert. Der Druck auf beiden Mannschaften ist weiterhin groß“, sagt Joachim Schlüter. Natürlich wünscht Schlüter seinem Verein, „dass wir es schaffen“. Als Kreisvorsitzender ist der Rüblinghauser aber neutral und „blendet das aus“.

Vor drei Jahren wurde die SG Serkenrode/Fretter gegründet. „Für unsere Spielgemeinschaft wäre der Aufstieg eine tolle Sache. Aber bei uns gibt es keinen Druck und wir üben auch keinen Druck auf die Mannschaft aus“, stellt Marco Sasse klar. In den beiden ersten Jahren hätte die Spielgemeinschaft auch gar nicht aufsteigen dürfen, erklärt der 1. Vorsitzende des SV Fretter. Das schreiben die Verbandsstatuten zwingend vor.
In der vergangenen Saison stieg mit Kleusheim/Elben ebenfalls eine SG auf. „Die Mannschaft ist durch die Kreisliga A marschiert. Da macht man sich schon so seine Gedanken, dass man sich mit dem Sprung in die Bezirksliga viel kaputt machen kann“, gerät Herbert Schmidt-Holthöfer angesichts des sofortigen Abstiegs der SG Kleusheim/Elben ins Grübeln.

SG will - wenn - in die Bezirksliga 4

Auch deshalb werden die Frettertaler im Falle des Aufstiegs den Antrag stellen, in die Bezirksliga 4 aufgenommen zu werden. „Das ist für uns fahrtechnisch besser“, begründet Serkenrodes Vorsitzender diese Entscheidung offiziell. Staffelleiter Dirk Potthöfer habe bereits Wohlwollen signalisiert.
Bis dahin ist es aber noch ein steiniger Weg. „Olpe muss praktisch jedes Spiel gewinnen, um in der Klasse zu bleiben“, erwartet Herbert Schmidt-Holthöfer am Sonntag in der Kreisstadt eine schwere Aufgabe. An den 27. Spieltag am 8. Mai 2016 erinnert sich der Serkenroder noch genau. Beim 4:2-Sieg schoss Jannik Buchen aus dem Westfalenligakader gleich drei Treffer.
Auch diesmal setzt Olpe 2 auf Verstärkung von oben. „Wir haben aber keine Angst davor“, verweist Schmidt-Holthöfer auf den SV Heggen, der Ziegler und Co. mit einem 0:2 nach Hause geschickt hat. Übrigens: Auch die Frettertaler haben ihre Reserve schon einmal verstärkt, als im ersten SG-Jahr der Abstieg drohte.

Wer in den nächsten Wochen zuerst stolpert, könnte Aufstieg und Meisterschaft verspielen. „Beide Mannschaften warten auf den Fehler des anderen“, weiß Joachim Schlüter. Gehen die Spitzenteams punktgleich über die Ziellinie, kommt es wie im Vorjahr zum Entscheidungsspiel. „Danach wird eine Mannschaft jubeln und die andere wird sehr traurig sein“, sagt Schlüter. Der Chef des VfR Rüblinghausen wird als Kreisvorsitzender aber einer der ersten sein, der dem Aufsteiger gratuliert: egal wer es ist.

SG Serkenrode/Fretter verlängert mit dem erfolgreichen Trainergespann Kremer/Günther

Vor dem letzten Heimspiel gegen RWL I (3:1 Endstand) verlängerte die SG nach kurzem Gespräch einvernehmlich mit  Matthias Kremer und Christian Günther die Trainerverträge. 

Die beiden 1. Vorsitzenden Herbert Schmidt-Holthöfer (SV Serkenrode) und Marco Sasse (SV Fretter) sowie die Spieler freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit in der Saison 2017/18.

von links: Herbert Schmidt-Holthöfer, Christian Günther, Matthias Kremer, Marco Sasse

Foto: Friedhelm Tomba

 

Lest auch den Artikel der WAZ vom 31.12.2016 hier als .pdf



Dritte Mannschaft abgemeldet!

Fehlende Spieler und mangelndes Interesse haben dazu geführt, dass die SG keine Spieler für die Dritte Mannschaft zusammen bekommt.

"Die Dritte" ist mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb abgemeldet.

07.10.16 - Der Vorstand SVS



 

Vorbereitung Hinrunde 2016/2017

Start: Dienstag, 05.07.16 um 19.00 Uhr Training in Serkenrode.

Kompletter Plan hier als .pdf

 

 

 

Neuzugänge Saison 2016/2017

von links nach rechts: Herbert Schmidt-Holthöfer (1. Vors. SVS), Dennis Engelmann, Maurice Friedhof, Maximilian Jostes, (alle A-Jgd.), Kevin Mennekes (TUS Lenhausen), Lars Munkelwitz (A-Jgd.) Christian Günther (FC Lennestadt), Adrian Höveler, Niklas Schmidt, (A-Jgd.), Savas Ayhan (SC Plettenberg), Matthias Kremer (Trainer SG), Marko Sasse (1. Vors. SV Fretter)

 

 

Vorbereitung Rückrunde 2016

Start: Donnerstag, 28.01.16 um 19.00 Uhr Training in Fretter.

Kompletter Plan hier als .pdf

 

 

Matthias Kremer künftig „Solist“ 22.01.2016 | 05:34 Uhr

Ab der kommenden Saison wird Matthias Kremer alleinverantwortlich für den Fußball-A-Kreisligisten SG Serkenrode/Fretter als Trainer auftreten. Spielertrainer Stefan Lönze informierte Mannschaft und Vorstand darüber, dass er in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung steht. Mit dem Spielertrainer erreichte Matthias Kremer in der bis jetzt gespielten Rückrunde, im zweiten Jahr der Gemeinschaft zwischen Serkenrode und Fretter in der Kreisliga A, immerhin den sechsten Tabellenplatz. „Zufrieden sieht zwar anders aus, die Hinrunde war für mich ernüchternd,“ bilanziert Matthias Kremer und fordert eine Steigerung zur Rückrunde. Vor allem hofft er, dass bis auf die schwere Verletzung, dem Bänder- und Kapselriss im Knöchel, von Felix Baier keine weitere dazu komme. Insgesamt drei war Stefan Lönze drei Jahre für den Verein tätig, davon ein Jahr beim SV Fretter und zwei Jahre wirkte er beim Aufbau der SG Serkenrode/Fretter in der A-Kreisliga mit. Als Lönze zum SV Fretter kam, war der Verein in der B-Kreisliga dem Abstieg näher als dem Klassenerhalt. Er schaffte es aber, den SV in der Liga zu halten. „Ich bin froh dass wir die Trainerfrage fair und schnell vom Tisch hatten. Betonen möchte ich, dass die Entscheidung im beiderseitigen Einvernehmen fiel“, erklärte Vorsitzender Herbert Schmidt-Holthöfer. Weitergehend gab Schmidt-Holthöfer bekannt, dass Jan Heimes als Trainer der 2. Mannschaft aus persönlichen Gründen aufhört. Björn Häußler wird als Spielertrainer die Zweite zur Saison 2016/17 übernehmen. Er kommt ursprünglich von Blau-Weiß Hülschotten und wechselte bei der Auflösung der ersten Mannschaft nach Serkenrode. Seine Position ist das Mittelfeld. Günter Klandt

 Copyright: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/matthias-kremer-kuenftig-solist-aimp-id11485285.html#plx2129225

 

 

 

Saison 2015/2016 Spielpläne Herren

Erste - Kreisliga A hier als .pdf
Zweite - Kreisliga B hier als .pdf
Dritte  - Kreisliga D1 hier als .pdf

 

Die Erste in der neuen Saison:

Die Zweite in der neuen Saison:

Fotos: harpo/SK

Der Plan für die Spielorte ab August 2015 (Hinrunde) ist wie folgt:
SG 3:  12.00 Uhr - Heimspiele in Fretter         (Heim-/Auswärts mit SG 1 und SG 2 im Wechsel)
SG 2:  12.30 Uhr - Heimspiele in Serkenrode (Heim-/Auswärts mit SG 3 im Wechsel)
SG 1:  15.00 Uhr - Heimspiele in Serkenrode (Heim-/Auswärts mit SG 3 im Wechsel)
Die Vorbereitung der Mannschaften findet auf den "Heimspielpätzen" statt.

 

 

TRAININGSPLAN - Rückrunde

für die Erste und Zweite SG Serkenrode/Fretter
Start am Mittwoch, 14.01.2015 um 19.00 Uhr
hier als  .pdf (Stand: 31.01.2015)

Sämtliche Trainingseinheiten/Vorbereitungsspiele zur Vorbereitung auf die  Rückrunde der Seniorenmannschaften finden auf dem Sportplatz in FRETTER statt.

Die Meisterschaftsspiele der gesamten Rückrunde 2014/15 werden wie folgt ausgetragen:

3. Senioren um 12.30 Uhr
1. Senioren um 15.00 Uhr     
Heimspiele in Fretter.

2. Senioren um 12.30 Uhr   
Heimspiele in Serkenrode.

 

Rückrundenstart am Sonntag, den 08.03.2015
12.30 Uhr: SG Serkenrode/Fretter 3   :  FC Finnentrop 2   (Fretter)
15.00 Uhr: SG Serkenrode/Fretter 1   :  SC  LWL  1 (Fretter)
15.00 Uhr: SF Biggetal 1    :    SG Serkenrode/Fretter 2

Vorstand und Spieler freuen sich auf die Rückrunde und hoffen auf anhaltende und auch notwendige Zuschauerunterstützung insbesondere bei den Heimspielen, wie sie bereits in der Hinrunde stattgefunden und geholfen hat.

 

 

 

 

Spielpläne Saison 2014/2015

1. Mannschaft SG Serkenrode/Fretter hier als .pdf

2. Mannschaft SG Serkenrode/Fretter hier als .pdf

3. Mannschaft SG Serkenrode/Fretter hier als .pdf

 

 

Trainer / Betreuer / Mannschaft

1. Senioren:
Trainer: Matthias Kremer, Matthias Lönze
Betreuer: Philipp Schörmann, Markus Schauerte

Matthias Kremer
Tel.: 01 78 / 3 97 87 40
Matthias Lönze
Tel.: 01 76 / 84 26 91 61
Philipp Schörmann  Markus Schauerte

v.v.l.: Felix Schmidt-Holthöfer, Kevin Arens, Toby Franke, Felix Baier, Moritz Heimes, Philipp Schmidt-Holthöfer, Pawel Gralla 
h.v.l.: Michael Schulte, Matthias Schmidt-Holthöfer, Stefan Tomek, Julian Reuter, Michael Hennes, Dominik Stuff

 

2. Senioren:
Trainer: Jan Heimes
Betreuer: Daniel Eickelmann

Jan Heimes
Tel.: 01 72 / 9 34 88 93
Daniel Eickelmann    

h.v.l.: Michael Jostes, Michael Schneider, Markus Kathol, Fabian Weber, Andre Hellweg, Robin Blöink, Andre Kathol, Daniel Eickelmann
v.v.l.: Björn Häußler, Manuel Dömmecke, Marvin Spreemann, Lukas Tillmann, Lars Jostes, Marcel Kiekel

 

3. Senioren:
Trainer: Jürgen Grothaus jr.
Betreuer: Sebastian Reuter

Jürgen Grothaus jr. Sebastian Reuter    

h.v.l.: Michael Jostes, Tim Wullenweber, Tim Neuhäuser, Thomas Bocionek, Fabian Weber, Andre Kathol, Tobias Brögger, Timo Kathol
v.v.l: Jürgen Grothaus jun., Philipp Engelmann, Dennis Doller, Sebastian Reuter, Jan-Lukas Cremer, Florian Stracke, Paolo Ampezzan

 

Trainingsplan hier auch als .pdf

 

Schmidt-Holthöfer: Die richtige Entscheidung

30.07.14 - Artikel auf www.derwesten.de  hier als .pdf

 

Trainingsbeginn der SG Serkenrode / Fretter  1 + 2

ist am Freitag, den 11.07.14 um 19.00 Uhr auf dem Sportplatz in Serkenrode.

Hierzu sind alle aktiven Spieler der Seniorenmannschaften 1 + 2  von Serkenrode und Fretter herzlich eingeladen.

Auch die Aktiven der 3. Mannschaft sind hierzu eingeladen, damit die weitere Trainingsplanung und die Freundschaftsspiele von den Trainern vorgestellt werden können.

Die AKTIVEN die an diesem Abend verhindert sind, möchten sich telefonisch abmelden.

Im Anschluß an das Auftakttraining ist gemeinschaftliches GRILLEN für alle AKTIVEN.

Abmeldungen für das Auftakttraining der  SG Serkenrode /  Fretter bei
Uli Kremer, Tel. 0151/40164737 und bei Herbert Schmidt-Holthöfer, Tel. 0172/8706725.

Trainer 1. Senioren:  Matthias Kremer + Matthias Lönze
Trainer 2. Senioren:  Jan Heimes
Trainer 3. Senioren:  Jürgen Grothaus jun.

Der Vorstand, Juli 2014

 

 

Sportfest Fretter 2014 -  nach dem letzten Derby im Frettertal

 

 

 

Einladung zur Vorstandsversammlung der neuen SG SV Serkenrode / SV Fretter

Am Donnerstag, den 24.04.2014 findet um 19.00 Uhr im Landgasthof Schmitt-Degenhardt die nächste gemeinsame Vorstandssitzung der neu gegründeten  SG SV Serkenrode / SV Fretter statt.

Alle Vorstandsmitglieder - besonders vom geschäftsführenden Vorstand - sind herzlich dazu eingeladen.

Herbert Schmidt-Holthöfer
1. Vorsitzender SV Serkenrode 1955 e.V.

 

 

26.03.14: Der Verband erteilt die Genehmigung für die Spielgemeinschaft SG Serkenrode/Fretter

 

 

08.02.2014: Auf der JHV des SV Fretter wurde mit 75 "JA" Stimmen bei  75 Anwesenden für die Spielgemeinschaft im Seniorenbereich mit dem SV Serkenrode gestimmt.

 

 

WICHTIGER TERMIN für alle Seniorenspieler SV Serkenrode und SV Fretter

Am Montag, den 27.01.2014 findet um 19.00 Uhr ein erstes Treffen von ALLEN Seniorenspielern (1. + 2., älterer A-Jgd.-Jahrgang) vom SV Serkenrode und dem SV Fretter im Serkenroder Sportheim statt.

Alle Trainer, Betreuer, Torwarttrainer etc. sind ebenfalls eingeladen um die ersten Planungen und Vorstellungen für die Saison 2014/15 zu besprechen.

Aktive Spieler die an diesem Abend nicht können, bitte ich um kurze telef. Nachricht an die Trainer oder den Vorstand.
02724/213 + 0172/8706725 Herbert Schmidt-Holthöfer oder
0160/7269715 Marko Sasse

 

 

Artikel auf www.derwesten.de vom 15.01.2014

 

Tag der Entscheidung: 60mal „Ja“ für eine Spielgemeinschaft

Die letzte Hürde – aus Serkenroder Sicht – ist genommen: Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des SV Serkenrode votierten 60 Mitglieder für einen Spielgemeinschaft mit dem SV Fretter. Neben fünf Enthaltungen gab es ein „Nein“ gegen die in den Vorständen akribisch ausgearbeiteten Zukunftspläne der Nachbarvereine.

Die 66 anwesenden Mitglieder des SV Serkenrode erlebten eine historische Zusammenkunft. „Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert.“ Herbert Schmidt-Holthöfer legte als Vorsitzender des SVS den „Tag der Entscheidung“ aufgrund einer Fülle von anstehenden Vereinsversammlungen auf Dienstag, 14. Januar. Der Landgasthof Schmitt-Degenhardt diente als Tagungsort. Begrüßung, Fragerunde und Abstimmung passten sich der außergewöhnlichen Versammlung an und lieferten ebenfalls ein außergewöhnliches Ergebnis ab: Nach nur 260 Sekunden („handgestoppt“) beendete der sichtlich erleichterte Vereinschef die Zusammenkunft.

Keine Fragen aus der Versammlung, nur eine „Nein“ Stimme und jede Menge Zuversicht lassen die Fußballer in eine erfolgreiche Zukunft blicken. Nun geht der Spielball an den SV Fretter. Dort wird man am Samstag, 8. Februar, im Rahmen der Mitgliederversammlung über die Bildung einer Spielgemeinschaft abstimmen. Als dritte Kraft im Bunde wird - das Fretteraner „Ja“ vorausgesetzt –Joachim Schlüter als Kreisvorsitzender danach endgültig über die Bildung einer Spielgemeinschaft zwischen dem SV Serkenrode und dem SV Fretter entscheiden.

Text& Fotos: Friedhelm Tomba

 

In der ausserordentlichen Mitgliederversammlung am 14.01.13

im Landgasthof Schmitt-Degenhardt wurde von der Versammlung bei 66 anwesenden Mitgliedern mit

60 Ja - Stimmen
1 Nein - Stimme
5 Enthaltungen

die Spielgemeinschaft mit dem SV Fretter ab der Saison 2014/2015 beschlossen und verabschiedet.

15.01.14, Der Vorstand, GS

 

 

 

Matthias Kremer steht parat: Spielgemeinschaft nimmt weitere Hürde

Von Friedhelm Tomba

Serkenrode/Fretter. Die sportlichen Koalitionsverhandlungen im Frettertal haben eine weitere Hürde genommen. Das „Politbarometer“ zeigte es an: Bei einer „Meinungsabstimmung“ votierte kein Vereinsmitglied gegen das Vorhaben, aus dem Spielermaterial des SV Serkenrode und des SV Fretteres eine Spielgemeinschaft zu bilden. 150 Mitglieder trafen sich am Sonntag in der Schützenhalle in Serkenrode. Herbert Schmidt-Holthöfer (SV Serkenrode) und Marko Sasse (SV Fretter) hatten die Informationsveranstaltung mit einem großen Helferstab akribisch vorbereitet und hatten auf alle Frage eine passende Antwort. Beide Vorsitzenden legten mehrmals Wert darauf, dass man eine Spielgemeinschaft, aber keine Fusion plane. „Noch können wir agieren, statt nur reagieren.“ SVS-Chef Schmidt-Holthöfer betonte gleich zu Beginn des Gipfeltreffens, das beide Vereine völlig eigenständig bleiben wollen.

Sein „Spezi“ im SVF Dress ging auf die derzeitige Situation auf den Sportplätzen ein. „Wer während der Woche auf den Platz geht, sieht was wirklich in unseren Vereinen los ist. Das kommen gerade mal sechs Leute zum Training. Für die Trainer wird es immer schwieriger, schlagkräftige Teams auf die Beine zu stellen.“

Apropos Trainer: Die Planer aus der SVS/SVF Chefetage konnten bereits den neuen Trainerstab präsentieren: Matthias Kremer, derzeit noch in Diensten der SG Finnentrop/Bamenohl „würde“  in der Spielgemeinschaft gemeinsam mit Matthias Lönze (Trainer SV Fretter) das Trainergespann der ersten Mannschaft übernehmen. Jan Heimes steht als Coach der zweiten; Jürgen Grothaus jun. als Verantwortlicher der dritten Mannschaft zu Verfügung.

Die erste Mannschaft wird - das endgültige Votum der Mitglieder vorausgesetzt - in der Kreisliga A; die Reserve in der B-, und die dritte Formation in der D-Liga auf Torjagd gehen. „Bei uns verdient kein Spieler Geld, das wird auch so bleiben.“ Marko Sasse stellte der Versammlung auch schon den „neuen Spielplan“ vor. „Es ist angedacht, die Heimspiele im halbjährlichen Wechsel auszutragen.“ Will heißen: Wenn die erste Mannschaft in der ersten Hälfe der Saison ihre Spiele in Serkenrode austrägt, kicken im Vorspiel die Kicker der dritten Mannschaft. Das zweite Team würde zeitgleich dann auswärts antreten. „Somit können wir den Zuschauern im Frettertal immer ein lukratives Fußballspiel anbieten.“ Nach Abschluss der Halbserie wechselt dann der Austragungsort.

Die Fragen aus der Mitgliederversammlung gingen schon ein Stück weiter und beschäftigten sich bereits mit Details der bevorstehenden Spielgemeinschaft. Davor stehen jedoch noch Versammlungstermine:

Der SV Fretter wird seine Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung am 8. Februar 2014 über die Bildung der SG abstimmen lassen. Es wird jedoch auch über eine außerordentliche Generalversammlung nachgedacht.

In Serkenrode ist eine außerordentlich Generalversammlung für Anfang des Jahres 2014 (noch vor der Jahreshauptversammlung am 08.02.2014 geplant.

Danach kann beim Kreisvorsitzenden Joachim Schlüter der Antrag zur Bildung einer Spielgemeinschaft gestellt werden. Über den zukünftigen Namen ist man sich noch nicht einig geworden.

 

 

Fretter und Serkenrode denken an eine Spielgemeinschaft

WAZ.de - Original-Artikel unter:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/fretter-und-serkenrode-denken-an-eine-spielgemeinschaft-id8781360.html

16.12.2013 | 15:30 Uhr
150 Interessierte lockte die Informations-Veranstaltung in die Serkenroder Schützenhalle. Kein Wunder, denn das Thema hatte Tragweite: Die Schaffung einer Spielgemeinschaft aus dem SV Fretter und dem SV Serkenrode im Fußball-Seniorenbereich.

Eine Probeabstimmung zeigte, dass die „SG-Lösung“ bis auf eine Ablehnung und zwei Enthaltungen von den Mitgliedern gewünscht wird. Allerdings werden die Mitglieder in Fretter in einer außerordentlichen Versammlung und in Serkenrode auf der Generalversammlung offiziell darüber abstimmen.

Kein Gedanke an eine Fusion
Herbert Schmidt-Holthöfer, Vorsitzender des SV Serkenrode, stellte klar, dass man sich „zu keiner Zeit mit dem Thema Fusion überhaupt beschäftigt“ hätte. Er erklärte den Unterschied zwischen Fusion und Spielgemeinschaft: „Wir planen eine Spielgemeinschaft, der Unterschied liegt darin: Beide Vereine bleiben eigenständig.“

Extrem schmale Spielerkader
Eine SG hat zunächst eine Dauer von drei Jahren. Schmidt-Holthöfer: „Beide Vereine haben sich entschlossen, jetzt zu handeln. Noch können wir selbst agieren, ich möchte nicht darauf warten, bis wir womöglich aus der Not heraus reagieren müssen.“

Sein „Kollege“ vom SV Fretter, Marco Sasse, erachtete es als wichtig dass die Mitglieder einen Blick hinter die Kulissen werfen können, der weiter geht als dass, was man sonntags auf dem Sportplatz sieht oder montags in der Zeitung liest. „Es ist nun einmal Fakt, dass beide Vereine über extrem schmale Spielerkader verfügen, die sich über die Jahre wahrscheinlich weiter ausdünnen werden,“ befürchtete Sasse, „aus den Jugendjahrgängen kommen immer weniger Spieler heraus. Denn nach dem Jugendfußball geht es zum Studium oder in den Beruf.

Fast keine „Zweite“ mehr
Fakt ist, dass immer weniger Spieler den Vereinen zur Verfügung stehen. Sasse: „Bei uns wäre es in diesem Jahr fast soweit gewesen, dass wir eine zweite Mannschaft nicht mehr zusammen bekommen hätten.“

Auch im Jugendbereich traten Schwierigkeiten auf. So schaffte es der SV Fretter nicht, trotz intensiver Bemühungen, einen Trainer für die B II zu bekommen. „Durch die Schaffung einer SG erhoffen wir uns, dass die Zusammenarbeit intensiviert wird und speziell der Trainer und Betreuerbereich einen neuen Schub bekommt“, so Sasse.


Text: Günter Klandt, www.derwesten.de

 

 

Die brennendsten Fragen aus der Versammlung

1 Kann eine Spielgemeinschaft aufsteigen?

Kreisvorsitzender Joachim Schlüter geht davon aus, dass nach der Versammlung der Landesverbände Mittel- und Niederrhein sowie Westfalen „zu 90 Prozent“ damit gerechnet werden kann, dass ein Aufstieg bis zur Landesliga möglich ist.

2 Welchen Namen bekommt die Spielgemeinschaft?

SG Fretter/Serkenrode oder umgekehrt. Wer vorne steht, entscheidet das Los.

3 Wie werden die Einnahmen und Kosten aufgeteilt?

Die Kosten für das Trainerteam aber auch sonstige Kosten, die der SG entstehen, werden geteilt. Die Einnahmen bleiben bei dem Verein, der das Heimspiel ausführt.

Hier der komplette Presseartikel von www.derwesten.de als .pdf

 

 

Die Präsentation hier als .pdf-Datei

 

Informationsveranstaltung vom 15.12.13

des SV Fretter und des SV Serkenrode für alle Mitglieder bzgl. einer möglichen SG Serkenrode / Fretter im Seniorenbereich für die Saison 2013/2014. Fotos: Friedhelm Tomba


 

 

 

Spielgemeinschaft im Frettertal?

Copyright: Sauerlandkurier.de, 11.12.2013

Mitgliederversammlung am Sonntag – Zusammenschluss ab Saison 2014/15

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen; jetzt entscheiden die Mitglieder von SPD und CDU über die Zusammenarbeit der Parteien auf Bundesebene. Das politische Dauerthema der letzten Wochen hält überraschend in abgewandelter Form auch im Frettertal Einzug – allerdings nehmen die Protagonisten die Basis sofort mit ins Boot: Die Fußballvereine aus Serkenrode und Fretter planen, ab der Saison 2014/15 als Spielgemeinschaft gemeinsam auf Torjagd gehen.
Lange Zeit gehörte der Gedanke an das „Frettertaler Wir-Gefühl“ in den Bereich der Fabelwelt. Doch sportliche Aspekte, der demografische Wandel sowie Vorstände, die offen für neue Wege sind, haben den Weg für eine Informationsveranstaltung geebnet, die am Sonntag, 15. Dezember, ab 17 Uhr in der Schützenhalle in Serkenrode über die Bühne geht.
Die Vorstände der Clubs informieren dabei über den geplanten Ablauf und die weitere Entwicklung des angedachten gemeinsamen Spielbetriebs.

Herbert Schmidt-Holthöfer vom A-Kreisligisten SV Serkenrode und Marko Sasse vom SV Fretter, der eine Liga tiefer spielt, liegen als Vorsitzende der beiden Vereine auf einer Wellenlänge: „Wir werden zunächst die Mitglieder über das Vorhaben informieren und alle offenen Fragen beantworten.“

Was im Jugendbereich und in der Altliga-Abteilung schon erfolgreich praktiziert wird, soll auch den Fußballern der Seniorenabteilung zugute kommen. Marko Sasse baut auf die gute Nachbarschaft: „Zwischen uns stimmt die Chemie, darauf können wir aufbauen.“ Auch Serkenrodes Fußballchef Schmidt-Holthöfers richtet den Blick nach vorne: „Mit einer Spielgemeinschaft können wir hier im Frettertal weiterhin qualitativ guten Fußball anbieten.“

Gleichzeitig betonen beide, dass der geplante Zusammenschluss der sportlichen Rivalen erst durch die Mitgliederversammlung am Sonntag weiter auf den Weg gebracht werden könne und solle. Und dann gibt es noch den FLVW-Kreisvorsitzenden Joachim Schlüter, der letztendlich den Plänen der Fußballer aus dem Frettertal den sportlichen Segen zur Spielgemeinschaft geben muss. (Von Friedhelm Tomba)

 

 

 

An alle Mitglieder des SV Fretter 1945 e.V. und des SV Serkenrode 1955 e.V.

Liebe Sportfreunde,

wie bereits in der Jugendabteilung und in der Altliga erfolgreich praktiziert, planen wir für die Saison 2014/2015 auch eine Spielgemeinschaft unserer Seniorenabteilung.

Um alle Mitglieder umfangreich informieren zu können, laden wir euch zu einer Informationsveranstaltung am

Sonntag, 15.12.2013 ab 17.00 Uhr in die Schützenhalle Serkenrode

ein. Hier werden wir euch über den geplanten Ablauf, die Abwicklung des Spielbetriebes und alle offenen Fragen informieren. Daher bitten wir um zahlreiches Erscheinen.

SV Serkenrode 1955 e.V.
Herbert Schmidt-Holthöfer
1. Vorsitzender
SV Fretter 1945 e.V.
Marko Sasse
1. Vorsitzender