Tura Freienohl 1:2(0:1) SG Serkenrode/Fretter

Start ins Jahr 2018 geglückt – Drei Punkte beim Tabellenvierten!

Tura Freienohl 1:2(0:1) SG Serkenrode/Fretter

Eine Fahrt ins Ungewisse, so kann man die Situation im Vorfeld des Spiels wohl am ehesten beschreiben.

Ziemlich genau vier Wochen lang konnte unser Team nicht mehr vernünftig trainieren. Erst in den letzten beiden Trainingseinheiten stand eine Fläche des doppelten 16-Meter-Raumes im satten grün zur Verfügung.

Anders der Gegner, der schon zwei Wochen zuvor ins Fussballjahr 2018 starten konnte und seine beiden Spiele gegen Langscheid und Arpe jeweils 2:0 gewinnen konnte. Als haushoher Favorit fuhr man also nicht gerade zum Tabellenvierten, der zudem die heimstärkste Mannschaft der Liga stellt.

Zu Beginn übernahm die SG dann auch die eher abwartende Rolle und ließ den Gegner bis kurz vor der Mittellinie gewähren. Die dann häufig gewählten langen Bälle der Gastgeber waren leichte Beute für die SG-Defensive.

Chancen waren so in den ersten 15 Minuten Mangelware. In der 18. Minute setzte sich Christian Günther über die rechte Seite durch, sein Abschluss aus spitzem Winkel konnte der Tura-Keeper Potofski jedoch parieren.

Die SG merkte folglich, dass in diesem Spiel mehr möglich ist. Und nur drei Minuten später war Moritz Heimes über links frei durch, wieder konnte der herauseilende Potofski den Torschuss abwehren. Doch die daraus resultierende Bogenlampe fand in Felix Schmidt-Holthöfer ca. 20 Meter vor dem Tor einen dankbaren Abnehmer, der per Volleyschuss zum sehenswerten 1:0 in den rechten Torwinkel einnetzte. Der Gastgeber wirkte im weiteren Verlauf ein wenig geschockt und hatte keine Ideen sich offensiv in Szene zu setzen. Wenn es zu Torabschlüssen kam, dann waren dies meist Schüsse aus der 2. Reihe, die allesamt wenig bis keine Gefahr ausstrahlten.

Auf der Gegenseite war es dann Pawel Gralla, der den Ball ebenfalls per Volleyabnahme knapp über die Querlatte bugsierte (30.). Und auch der letzte Hochkaräter in Hälfte eins gehörte der SG. Felix Schmidt-Holthöfer nahm es über rechts mit mehreren Freienohlern auf und stand plötzlich blank vor Keeper Potofski, aber zum wiederholten  und nicht zum letzten Mal an diesem Tag bewies der Tura-Schlussmann, dass er beim 1 gegen 1 ein Meister seines Fachs ist. Ärgerlich aus SG-Sicht, der ansonsten sehr gute Referee pfiff zur Halbzeit, als Pawel Gralla gerade an der Mittellinie einen vielversprechenden Konter einleitete.

In der 2. Halbzeit erwartete man einen Sturmlauf der Gastgeber, doch dieser blieb zunächst aus. Die erste Szene gehörte wieder unserem Team. Christian Günther behauptete im gegnerischen 16er den Ball und behielt die Übersicht. Sein Querpass fand am zweiten Pfosten Felix Schmidt-Holthöfer, der aus 5 Metern nur noch einschieben brauchte und so stand es 40 Sekunden nach Wiederanpfiff 2:0 für die SG.

In der 57. Minute folgte die Riesenchance zur Vorentscheidung. Nach einem Konter stand Christian Günther wieder  frei vor Potofski, doch erneut behielt der Schlussmann die Oberhand. Anstatt 3:0 hieß es kurze Zeit später 2:1. Ein Tura-Spieler hatte 20 Meter vor dem Tor zu viel Platz und kam zum Abschluss, diesen konnte Marvin Spreemann noch entschärfen, war dann jedoch beim Nachschuss des eingewechselten Höhmann chancenlos (61.).

In Folge entwickelte sich ein wahrer Sturmlauf auf das SG-Gehäuse und Marvin Spreemann rückte zwischen den Pfosten mehr und mehr in den Mittelpunkt und konnte sich einige Male auszeichnen. Entlastung bekam der Gast nun nur noch sporadisch zu Stande und in der 77. Minute wäre auch Keeper Marvin Spreemann chancenlos gewesen, als ein Schuss von Banyik zunächst unter die Querlatte schlug und dann vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang.

Dann doch mal wieder eine Offensivaktion der SG, Christian Günther marschierte flankiert von zwei Mitspielern aufs Tura-Tor. Da die beiden Freienohler Abwehrspieler jeweils auf einen Pass nach außen spekulierten, war der Weg durch die Mitte frei, aber beim Abschluss hatte wieder Potofski seine Hände im Spiel und wehrte den Ball zur Ecke ab (85.). In der Schlussphase war dann Freienohl am Drücker und kam zu einigen Abschlüssen und Eckbällen wo sich Marvin Spreemann des Öfteren als sicherer Rückhalt auszeichnen konnte. Auch die sicherlich vertretbare fünfminütige Nachspielzeit überstand die SG und konnte so ausgelassen die ersten drei Punkte im Jahr 2018 feiern. Tura-Spieler Banyik geriet nach Abpfiff, wie schon während dem Spiel, mit dem Schiedsrichter aneinander und sah noch gelb-rot.

Eine bärenstarke Partie, in einer ansonsten über weite Strecken geschlossenen Mannschaftsleistung, boten die beiden SG-Verteidiger Kevin Arens und Dennis Engelmann, die die beiden gefährlichen Tura-Angreifer aus dem Spiel nahmen. Nun wartet am kommenden Sonntag im ersten Heimspiel des Jahres der SUS Langscheid/Enkhausen.

 

Tore: 0:1 Felix Schmidt-Holthöfer (21.), 0:2 Felix Schmidt-Holthöfer (46.), 1:2 Höhmann (61.)

Gelb-rot: Banyik (95.), Meckern

Kader:

Marvin Spreemann, Michael Hennes, Kevin Arens, Dennis Engelmann, Philipp Schmidt-Holthöfer, Julian Reuter, Matthias Schmidt-Holthöfer, Pawel Gralla (67. Kevin Mennekes), Moritz Heimes (78. Niklas Schmidt), Felix Schmidt-Holthöfer, Christian Günther (89. Stefan Tomek), Kilian Cremer, Christopher Voss