SG kommt mit blauem Auge davon! Last-Minute-Punkt gegen Tabellenletzten

SG Serkenrode/Fretter 3:3(2:1) TUS Warstein

Noch in der Vorwoche in Langenholthausen kassierte man selbst in der dritten Minute der Nachspielzeit den 3:3 Ausgleich. Und nun war man am Sonntag eben in jener 93. Minute der Glückliche und erzielte mit einer sehenswerten Volleyabnahme von Christian Günther den Ausgleich in letzter Minute zum 3:3 Endstand.

Grenzenloser Jubel auf der einen, hängende Köpfe auf der anderen Seite. Während der Punkt für Warstein im Kampf um den Klassenerhalt viel zu wenig ist, hat sich die SG mit einer schlechten Leistung trotzdem wohl endgültig den Klassenerhalt gesichert.

Es war von Beginn an zu spüren, dass die Präsenz auf dem Platz, die Zweikampfstärke und die Körpersprache eine andere war wie in den bisher gezeigten Spielen nach der Winterpause. All das was die SG-Kicker, in diesen Spielen auszeichnete und für die tolle Punkteausbeute sorgte war über weite Strecken dieser Partie nicht zu sehen.

Anders der TUS Warstein, der sich seiner wohl letzten Chance um den Ligaverbleib bewusst war und dementsprechend zu Werke ging. Und früh wurde dieser Einsatz belohnt, als die SG-Abwehr einen langen Ball nicht klären konnte und der Ball plötzlich einem TUS-Spieler vor die Füße fiel, der nur noch einschieben brauchte (4.). Die kalte Dusche am ersten sommerlichen Sonntag des Jahres. Und fast wäre nach 10 Minuten das 2:0 gefallen, doch der Ball rauschte am langen Pfosten vorbei. Das war es dann aber auch schon mit der offensiven Herrlichkeit der Warsteiner, die bis zur Pause keine weitere Chance zu verzeichnen hatten. Dass die SG, trotz der mäßigen Leistung jederzeit in der Lage ist Chancen zu kreieren, zeigte sie ab der 14. Minute. Dreimal musste der TUS-Keeper zur Glanzparade ansetzen, nachdem Moritz Heimes (14.), Pawel Gralla (24.) und Christian Günther (32.) jeweils einen Kunstschuss aus 16 Metern aufs TUS-Tor brachten. Zudem köpfte Julian Reuter nach einer Ecke leider nur aufs und nicht ins Tornetz (28.). Zu diesem Zeitpunkt stand es aber schon 1:1. Der ansonsten starke TUS-Keeper ließ eine Hereingabe von Felix Schmidt-Holthöfer aus spitzem Winkel zum 1:1 unter sich her „flutschen“ (16.). Und vor der Pause drehte die SG sogar das Spiel. Die TUS-Defensive, die zwar sehr körperbetont agierte, spielerisch aber nichts auf die Kette bekam leistete sich einen Ballverlust und nach einem Pressschlag zwischen Christian Günther und dem Warsteiner Torwart 18 Meter vor dem Tor, musste Christian Günther den Ball nur noch ins leere Tor unterbringen (43.).

Nun hatte man den Tabellenletzten genau da wo man ihn haben wollte, doch die Leistung nach der Pause ist unerklärlich. Durch mangelndes Defensivverhalten lud man die Gäste ein zurück ins Spiel zu kommen und in der 55. Minute sorgte Kaiser mit einem Schuss ins Eck für den Ausgleich. Direkt im Gegenzug lief Christian Günther alleine aufs Warsteiner Tor zu, doch sein Abschluss klatschte an den Innenpfosten und parallel zur Torlinie zurück ins Feld. Warstein kam nun aber auch weiterhin zu Chancen und Marvin Spreemann musste nun auch zweimal sein Können unter Beweis stellen. In der 76. Minute war das Spiel wieder zu Gunsten der Gäste gedreht.

Viel zu leicht machte man es den TUS-Stürmern im Zusammenspiel, an dessen Ende Mbamba gar nicht anders konnte, als den Ball über die Linie zu drücken. Nun aber rannte die SG in den verbliebenen Minuten an und was gegen so einen Gegner möglich ist merkte man in dieser Phase des Spiels als sich Chance an Chance reihte.

Zunächst war Felix Schmidt-Holthöfer nach feinem Zuspiel auf und davon, wurde jedoch von seinem Gegenspieler über 20 Meter lang festgehalten. Felix behauptete sich jedoch und drang in den 16er ein, als er frei vor dem Torwart abschließen wollte, was ein sicherer Treffer gewesen wäre, ertönte ein Pfiff des Schiedsrichters, der mit erschrockenem Gesichtsausdruck sofort merkte was er gemacht hatte. Während einige noch dachten, dass es Elfer oder rot wegen Notbremse gibt, verlegte er lediglich den Freistoß 18 Meter vor das Tor und gab gelb (was regeltechnisch auch vertretbar war). Aber schlechter hätte man den Vorteil der SG nicht unterbinden können. Statt des Ausgleichs brachte der anschließende Freistoß nichts ein. Und nur kurze Zeit später kam Julian Reuter sechs Meter vor dem Tor frei zum Abschluss, doch sein Ball klatschte an die Unterkante der Latte. Dann zeigte wieder der Warsteiner Keeper seine Klasse und parierte mit einem Reflex einen Kopfball aus fünf Metern und hielt sogar noch den Nachschuss fest (82.). Der eingewechselte Jan Hüttemeister zielte bei seinem Kopfball um Zentimeter am Winkel vorbei, hier wäre der Gästetorwart chancenlos gewesen (85.). Warstein hatte in dieser Phase zwei Kontersituationen, wo sie das Spiel hätten entscheiden können, aber diese spielten sie so schlecht zu Ende, dass die SG weiterhin im Spiel blieb. Und in der 93. Minute schlug Philipp Schmidt-Holthöfer den Ball nochmal in den 16er und nach einem Luftkampf kam der Ball zu Christian Günther, der den Ball aus 13 Metern volley per Seitfallzieher direkt neben den Pfosten setzte.

Trotz dieser dürftigen Leistung reichte es am Ende zum Punktgewinn, lediglich die Chancenanzahl sprach in diesem Spiel für die SG. Der Gast war nicht in der Lage die sich bietenden Räume am Ende zu nutzen und somit braucht er sich über das Remis nicht wundern. Weiter geht am Donnerstag im Nachholspiel gegen Arpe-Wormbach.

Tore:

0:1 Castglione (4.), 1:1 Felix Schmidt-Holthöfer (15.), 1:2 Christian Günther (43.), 2:2 Kaiser (55.),

2:3 Mbamba (76.), 3:3 Christian Günther (90.+3)

Gelb-rot: Michael Hennes (90.+3)

Kader:

Marvin Spreemann, Michael Hennes, Kevin Arens, Dennis Engelmann (46. Philipp Schmidt-Holthöfer), Julian Reuter, Pawel Gralla, Felix Schmidt-Holthöfer, Moritz Heimes (76. Jan Hüttemeister), Christian Günther, Matthias Schmidt-Holthöfer, Niklas Schmidt, Stefan Tomek, Kilian Cremer, Felix Baier, Alex Sasse