SG schalkert sich zum Remis! – Unglaubliches 5:5 in Meschede!

SSV Meschede 5:5(4:0) SG Serkenrode/Fretter

In der Halbzeitpause hätte man beim Tippen seine Rente sichern können, wenn man in dem Moment auf das Endresultat getippt hätte. Dieses zeichnete sich bis dato nicht wirklich ab.

In den ersten zehn Minuten deutete sich allerdings auch noch nicht dieses desaströse Halbzeitergebnis an.

Bei zwei Spielsituationen fehlte nur der letzte Passe und die SG hätte zweimal blank vor dem SSV-Gehäuse gestanden. Doch mit dem 1:0 (14.) für die Gastgeber änderte sich alles und man war in Folge nur noch ein Sparringspartner für die Mescheder. Jedem Tor gingen haarsträubende Abwehrfehler voraus bzw. das 3:0 besorgte Julian Reuter nach einer Freistoßflanke per Volleyabnahme selbst (32.). Beim 4:0 wurde dem SSV-Angreifer der Ball in den Lauf gespielt (36.). Erst in der 45. Minute tat auch die Gastmannschaft wieder etwas fürs Spiel, als Moritz Heimes alleine aufs Meschede Tor zulief, jedoch am Torwart scheiterte.

Passenderweise wurden die wieder einmal zahlreich mitgereisten Zuschauer in der 1. Halbzeit von einem 20 minütigem Regenschauer überrascht. Da am Kunstrasenplatz im Dünnefeld keine Unterstellmöglichkeiten vorhanden sind, durfte sich die SG-Anhängerschar gleich doppelt im Regen stehen gelassen fühlen. Die Argumente für eine vorzeitige Heimreise waren also erdrückend. Doch die Fans blieben und sollten tatsächlich zumindest etwas entschädigt werden.

Bereits einige SSV-Zuschauer äußerten in der Halbzeitpause, dass hier noch nichts entschieden sei, sie erinnerten an das Spiel ihres SSV gegen Oberschledorn als in den letzten 20 Minuten ein 3:0 verspielt wurde. Mehr als ein müdes Lächeln konnte diese Aussage aber keinem SG-Anhänger entlocken. Es stand ja auch nicht 3:0, sondern 4:0.

Und auch die ersten Minuten nach der Pause verpufften ohne großartigen Angriffsfussball seitens der SG. Meschede stand natürlich tief in der eigenen Hälfte und der Gast fand keine Mittel sich in Tornähe zu bringen.

Also musste ein Standard her halten. Felix Schmidt-Holthöfer schoss einen Freistoß aus 18 Metern aufs Tor, den der Keeper parierte, jedoch genau vor die Füße von Moritz Heimes, der den Ball zum 4:1 ins Eck beförderte (54.).

In der 68. Minute keimte dann tatsächlich zum 1. Mal der Glaube auf, dass hier noch was möglich wäre. Nach einem Eckball versuchten sich nacheinander Felix Schmidt-Holthöfer, Moritz Heimes und Dennis Engelmann im Abschluss ehe Felix Schmidt-Holthöfer im zweiten Anlauf die Lücke in der vielbeinigen SSV-Abwehr fand und der Ball im Netz lag. Nun hatte man lediglich noch einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, über 20 Minuten waren noch zu spielen und der Gegner ging merklich auf dem Zahnfleisch. Doch an diesem Tag wäre die SG nicht die SG gewesen, wenn sie sich nicht wieder selbst einen Knüppel in ihre Fussballerbeine geschmissen hätte. Nachdem man bei zwei Kontersituationen noch Glück hatte, war es in der 73. Minute passiert und der Gastgeber erhöhte auf 5:2. Mit dem 5:3 ließ man sich dann auch wieder etwas Zeit. In der 82. Minute Köpfte Felix Schmidt-Holthöfer eine Ecke von Matthias Schmidt-Holthöfer ins Netz. Vier Minuten später ein Freistoß von der linken Seite, den Christian Günther auf den langen Pfosten zog, F. Schmidt-Holthöfer nagelte den Ball volley an den Pfosten und M. Schmidt-Holthöfer beförderte ihn per Aufsetzer ins linke Eck – 5:4. Und als die 4-minütige Nachspielzeit bereits begonnen hatte, gab es wieder einen Freistoß – knapp in der eigenen Hälfte. Christian Günther brachte ihn hoch rein und Felix Schmidt-Holthöfer stieg am höchsten und köpfte den Ball vom rechten Fünfereck in die lange Ecke – 5:5. Unbändiger Jubel auf der einen – Fassungslosigkeit auf der anderen Seite.

Und was im Fussball möglich ist sollte in den zwei verbliebenen Minuten der Nachspielzeit deutlich werden. Zunächst hatte die SG in Person von Christian Günther die Chance um auf 6:5 zu stellen, als er im 16er frei gespielt wurde und aus 10 Metern leicht verzog und den Ball so nicht aufs Tor brachte. Und im Gegenzug tauchte dann nochmal der SSV vor dem SG-Gehäuse auf, doch der Angreifer schoss aus 11 Metern knapp über das Tor. Dann war Ende in einem verrückten Spiel in dem die SG in der 2. Halbzeit fünf Tore nach Standards erzielte.

Tore:

1:0 Pallatin (14.), 2:0 Pallatin (22.), 3:0 Julian Reuter (Eigentor, 32.), 4:0 Pallatin (36.), 4:1 Moritz Heimes (54.),

4:2 Felix Schmidt-Holthöfer (68.), 5:2 Civan Mustafa (73.), 5:3 Felix Schmidt-Holthöfer (82.), 5:4 Matthias Schmidt-Holthöfer (86.), 5:5 Felix Schmidt-Holthöfer (90.+1)

Kader:

Marvin Spreemann, Michael Hennes, Kevin Arens, Dennis Engelmann, Julian Reuter (86. Stefan Tomek), Niklas Schmidt (43. Matthias Schmidt-Holthöfer), Philipp Schmidt-Holthöfer, Pawel Gralla (60. Jan Hüttemeister), Moritz Heimes, Felix Schmidt-Holthöfer, Christian Günther, Felix Baier

4:1 Moritz Heimes

 

5:3 Felix Schmidt-Holthöer:

 

5:4 Matthias Schmidt-Holthöfer

5:5  Felix Schmidt-Holthöfer