SG Serkenrode/Fretter 5:0(3:0) SF Birkelbach

Genugtuung für die SG nach Kantersieg gegen Birkelbach!

SG Serkenrode/Fretter 5:0(3:0) SF Birkelbach

„Dieses Spiel musst du ohne Wenn und Aber gewinnen, es kann nicht sein, dass wir gegen so eine Mannschaft unentschieden spielen, denn viel schwächere gibt es in dieser Liga nicht!“

Dieses Zitat des Birkelbacher Trainers nach dem Hinspiel hatte die Kremer/Günther-Mannschaft nicht vergessen.

Denn auch im Hinspiel, in dem Birkelbach sicherlich die bessere Spielanlage an den Tag legte, hätte die SG am Ende drei Punkte einfahren können/müssen, als in den letzten 15 Minuten drei Hochkaräter vergeben wurden.

Und so trat die SG auch von Anfang an auf. Bevor das überfällige 1:0 fiel, hätte es schon 2:0 stehen müssen, als F. Schmidt-Holthöfer und Moritz Heimes zweimal frei vor dem Tor scheiterten. Das 1:0 war dann eins der schöneren Tore der Saison. Nach einer Kombination über Christian Günther und Moritz Heimes über die linke Angriffsseite landete die Hereingabe bei Pawel Gralla, der den Ball per Direktabnahme verwandelte (25.). Beim 2:0 war der Vorlagengeber Mo Heimes selber zur Stelle (36.) und den Schlusspunkt in Hälfte eins setzte Felix Schmidt-Holthöfer mit einem frechen Abschluss ins kurze Eck (42.). Damit war zur Pause schon mal einiges gerade gerückt und eine Vorentscheidung gefallen. Der Gegner machte zudem nicht den Eindruck bei sommerlichen Temperaturen in Hälfte zwei alles dafür zu tun es nochmal spannend machen zu wollen.

Hilfreich war natürlich das schnelle 4:0 nach der Pause (52.). Julian Reuter setzte den letzten Mann von Birkelbach kurz hinter der Mittellinie unter Druck und eroberte den Ball. Seinem Sturmlauf Richtung Tor folgte der kluge Querpass auf den mitgelaufenen Christian Günther, der keine Probleme hatte zum 4:0 einzuschießen.

Den Schlusspunkt setzte wie in Hälfte eins erneut Felix Schmidt-Holthöfer, der den Ball nach maßgenauer Flanke von Kevin Arens per Kopf unter die Latte setzte (82.).

Endlich der erste langersehnte Heimsieg im Fretteraner Giebelscheid, der auch in der Höhe absolut verdient ist.

Tore:

1:0 Pawel Gralla (25.), 2:0 Moritz Heimes (36.), 3:0 Felix Schmidt-Holthöfer (42.), 4:0 Christian Günther (52.), 5:0 Felix Schmidt-Holthöfer (82.)

Kader:

Felix Baier, Michael Hennes, Julian Reuter, Kevin Arens, Dennis Engelmann, Pawel Gralla (80. Niklas Schmidt), Moritz Heimes (88. Jan Hüttemeister), Philipp Schmidt-Holthöfer, Felix Schmidt-Holthöfer, Christian Günther, Matthias Schmidt-Holthöfer, Marvin Spreemann, Stefan Tomek