FC Arpe/Wormbach 2:2(1:2) SG Serkenrode/Fretter

Erster Pflichtspielpunkt gegen Arpe!

FC Arpe/Wormbach 2:2(1:2) SG Serkenrode/Fretter

Wie schon im letzten Jahr nach der Winterpause, als ein Überraschungssieg bei TURA Freienohl eingefahren wurde, konnte unsere SG auch in diesem Jahr nach dem Winterschlaf überraschen und einen Punkt aus Arpe entführen.

Aus dem einen Punkt hätten durchaus drei werden können, unter dem Eindruck der letzten 30 Minuten aber auch durchaus 0.

Das Spiel war gerade 60 Sekunden alt, da stürmte Felix Schmidt-Holthöfer alleine auf das Arper Gehäuse zu, doch im 1 gegen 1 blieb der Torwart (noch) Sieger. Dass ein Stürmer am besten vorne aufgehoben ist zeigte sich dann in Minute 6. F. Schmidt-Holthöfer spielte einen zu kurzen Rückpass auf Marvin Spreemann, der Arper Stürmer legte sich den Ball nach außen weg und es kam was kommen musste – nach der Kollision mit unserem Torwart konnte der Schiedsrichter gar nicht anders als auf den Punkt zu zeigen. So lag man nach 7 Minuten bereits hinten, was den eigentlichen Matchplan eigentlich zu Nichte machte. Doch unser Team ließ sich nicht beirren und nach fünf Minuten, in denen Arpe die Chance zum 2:0 ausließ fand die SG immer besser in die Partie und setzte einige Nadelstiche in der Offensive.

In der 17. Minute spielte Matthias Schmidt-Holthöfer einen Diagonalball auf Felix Schmidt-Holthöfer, der diesmal im 1 gegen 1 Sieger blieb und den Ball mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:1 ins Netz beförderte. Es folgten einige Halbchancen für unsere Mannschaft und in der 36. Minute zeigte der Schiedsrichter dann auch im Arper 16er auf den Punkt. Genau wie vorher auf der anderen Seite gab es hierzu keine zwei Meinungen. Moritz Heimes war schneller als sein Gegenspieler am Ball und wurde per Grätsche „abgeräumt“. Felix Schmidt-Holthöfer verwandelte sicher zur Pausenführung, die auch noch hätte höher ausfallen können wenn Philipp Schmidt-Holthöfer eine Überzahlsituation ausgespielt hätte. Er sah jedoch den Torwart zu weit vor seinem Tor stehen und entschied sich für einen Abschluss aus 45 Metern – Halbzeit.

Die 2. Halbzeit plätscherte zunächst vor sich hin und nahm ab der 55. Minute wieder an Fahrt auf.

Pawel Gralla setzte mit einem feinen Pass Moritz Heimes über außen in Szene, der von der Mittellinie alleine aufs Tor zusteuerte und den Torwart per Beinschuss zum vermeintlichen 3:1 düpierte. Der Jubel war gleichermaßen groß wie kurz, denn der Schiedsrichterpfiff galt nicht etwa dem Tor, sondern einer vermeintlichen Abseitsposition des Torschützen. Diese Entscheidung war jedoch sehr umstritten, zumal der Schiedsrichter nicht etwa abpfiff als der Spieler an den Ball kam, sondern als der Ball im Tor war – da waren gute 8 Sekunden zwischen. Da eine Überprüfung aus dem Kölner Keller ebenfalls ausblieb, war das Spiel weiterhin offen.

Und der Gastgeber, der seit 5 Jahren kein Spiel nach der Winterpause gewinnen konnte, wehrte sich  gegen die drohende Niederlage und kam schließlich in der 72. Minute zum Ausgleich, als nach einem Standard der Ball dem gerade eingewechselten Siepe 5 Meter vor dem Tor vor die Füße fiel. In Folge gab es eine Armada an Freistößen, die allesamt in den SG 16er rauschten, jedoch oftmals vom aufmerksamen Marvin Spreemann entschärft werden konnten. So überstand die SG den Druck in der Schlussphase und so stand am Ende ein verdientes 2:2.

Tore:

1:0 A. Schmidt (7.) FE, 1:1 Felix Schmidt-Holthöfer (17.),

1:2 Felix Schmidt-Holthöfer (36.) FE, 2:2 Siepe (72.)

Kader:

Marvin Spreemann, Tim Albers, Philipp Schmidt-Holthöfer, Kevin Arens, Pawel Gralla (69. Felix Thielmann), Dennis Engelmann, Moritz Heimes (83. Michael Hennes), Peter Bauerdick, Christian Günther (89. Robin Schmidt), Felix Schmidt-Holthöfer, Matthias Schmidt-Holthöfer, Niklas Schmidt, Marcel Grajewski, Lars Jostes