DFB: STOPP-Konzept: Maßnahme greift zur neuen Spielzeit

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvertreter*innen,

im Namen des Vizepräsidenten Amateurfußball Andree Kruphölter informieren wir Sie hiermit über eine Maßnahme, die der Deutsche Fußball-Bund und seine 21 Landesverbände zur neuen Saison 2024/2025 einführen wird: das STOPP-Konzept. Das DFB-STOPP-Konzept ist eine wichtige Maßnahme, die die Verbände zur Gewaltprävention verabschiedet haben. Beim STOPP-Konzept können die Schiedsrichter*innen das Spiel kurz unterbrechen, wenn sich die Gemüter erhitzt haben. Diese „Beruhigungsphasen“ werden in ganz Deutschland umgesetzt.

So funktioniert das DFB-STOPP-Konzept:

  1. Nach einem Pfiff heben die Unparteiischen beide Arme über den Kopf und überkreuzen die Handgelenke. Anschließend strecken sie die Arme auf Schulterhöhe voneinander weg und deuten mit einer seitlichen Stoßbewegung an, dass sich die Spieler*innen in ihren jeweiligen Strafraum begeben müssen.
  2. Trainerinnen, Kapitäne und weitere vom Schiri zugelassene Personen (z.B. Sicherheitskräfte oder Ordnerinnen) kommen in den Mittelkreis. Dort wird ihnen vom Schiri der Grund für die Aussetzung des Spiels und die voraussichtliche Dauer der Beruhigungspause genannt. Der Schiri fordert die Trainerinnen und Kapitäne auf, Spielerinnen, Offizielle oder Zuschauer*innen zu beruhigen, damit das Spiel im Anschluss fortgesetzt und ein Spielabbruch verhindert werden kann.
  3. Sobald das Spiel fortgesetzt werden kann, informiert der Schiri die Kapitäne. Bei Bedarf können sich die Spieler*innen erneut aufwärmen.

Weitere Informationen finden Sie als Anhang dieser E-Mail. Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Alexander Lüggert: Alexander.Lueggert@flvw.de

Ihnen und Ihren Mannschaften jetzt aber erst einmal eine gute Sommerpause und viel Spaß bei der anstehenden UEFA EURO 2024.

MIt freundlichen Grüßen
gez. Andree Kruphölter


Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V.
SportCentrum Kaiserau

Nach oben scrollen